Handschriftenführung: Der Drache, das beliebteste Haustier in mittelalterlichen Bibliotheken

© Stadtbibliothek Mainz Foto: Stadtbibliothek Mainz

 
 
Mittelalter in Mainz, das bedeutet für die meisten der um das Jahr 1000 begonnene Dom und die gotische St. Stephanskirche. Aber wer weiß schon, dass die Stadtbibliothek Mainz einen riesigen Schatz aus 850 mittelalterlichen Büchern verwahrt, der zu den 15 größten seiner Art in Deutschland gehört? Der gewaltige Dom steht auf einer Grundfläche von 4.600 Quadratmetern; würde man die über 360.000 Seiten dieser mittelalterlichen Handschriften nebeneinanderlegen, könnte man damit aber mindestens die dreifache Fläche bedecken. Und einige der Handschriften sind 200 Jahre älter als das architektonische Wahrzeichen in der Altstadt!
In intensiver Forschungsarbeit werden diese Bücher seit 1980 katalogisiert, 2024 soll die Erfassung abgeschlossen sein. Vorgegangen werden kann bei der vorhandenen Masse nur Buch für Buch, Regalbrett für Regalbrett. Dabei finden sich immer wieder herausragende Buchmalereien und andere Überraschungen.
 
Der Handschriftenbearbeiter Dr. Christoph Winterer nimmt Interessierte mit auf eine Reise ins Mittelalter: An 5 Terminen zeigt und erläutert er eine Auswahl an Originalen im Lesesaal der Stadtbibliothek. Jeder Termin widmet sich einem anderen Thema.
 
Die begleitende Ausstellung (diese nicht mit Originalen, sondern mit Schautafeln zu den vorgestellten Objekten) ist vom 22.11.2023–15.3.2024 in der Bibliothek zu sehen. Eine Publikation mit zahlreichen Abbildungen ausgewählter Handschriften ermöglicht die Vertiefung in diese einzigartigen Schätze der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek.
 

Veranstaltungsort

Wissenschaftliche Stadtbibliothek
Rheinallee 3 B
55116 Mainz
 

Kommentare