Posts

"In Darkness Let Me Dwell" - Konzert in Wiesbaden

Bild
  Die Kirche von St. Augustine (Die Englische Kirche, Wiesbaden) präsentiert ein besonderes Konzert von Musik der Spätrenaissance und Frühbarock - “In Darkness Let Me Dwell”. Künstler sind Sigrun Richter an der Laute; Sänger sind Robert Crowe (Cantus, Sopranist), Tim Hawken (Tenor), und Ivan Williams (Bass). Fokus des Programms sind die dunklen Wochen der Fastenzeit, bevor die Sonne zu unserer nördlichen Hemisphäre zurückkehrt. Dr. Crowe moderiert das Programm in deutscher Sprache. Der Eintritt ist frei. Um großzügige Spenden wird gebeten. Wann: Samstag, 24. Februar 2024, 19 Uhr Wo: Church of St. Augustine of Canterbury Frankfurter Straße 3 65189 Wiesbaden   

Ausflugstipp: Neuer Barfußpfad und Baumlehrpfad in Hochheim

Etwas neues gibt es in der Käsbachwiese nahe dem Spielplatz und der Sudetenstraße in Hochheim: Hier wurde ein Ba umlehrpfad angelegt , der auf einer ca. 5 . 000m² Fläche umgesetzt wurde. Der vorhandene ca. 100 Bäume umfassende Bestand blieb erhalten und wurde im Bereich de r entstandenen Lücken durch 23 neue Bäume ergänzt. In naher Zukunft soll hier ein kleines Wäldchen entstehen. Hierfür sind auf der Wiese überwiegend heimische Laubbäume , wie z.B. Linde, Eiche oder Vogelkirsche , und entlang der Sudetenstraße sogenannte „Klimabäume“ mit teilweise auch nicht heimischer Herkunft wie z.B. ein Ginkgo, ein Amberbaum oder ein Blasenbaum als S traß en baum ergänzt wo rden. Insgesamt wurden 34 interessante Baumtafeln aufgestellt , die beispielsweise über Baumhöhe, Blütezeit und Blattform informieren . Abgerundet wird das neue Naherholungsangebot des Baumlehrpfades auf der Käsbachwiese durch einen kleinen Barfuß- und Tastpfad, der in den Rundweg integriert wurde. Hier he

Handschriftenführung: Der Drache, das beliebteste Haustier in mittelalterlichen Bibliotheken

Bild
Foto: Stadtbibliothek Mainz     Mittelalter in Mainz, das bedeutet für die meisten der um das Jahr 1000 begonnene Dom und die gotische St. Stephanskirche. Aber wer weiß schon, dass die Stadtbibliothek Mainz einen riesigen Schatz aus 850 mittelalterlichen Büchern verwahrt, der zu den 15 größten seiner Art in Deutschland gehört? Der gewaltige Dom steht auf einer Grundfläche von 4.600 Quadratmetern; würde man die über 360.000 Seiten dieser mittelalterlichen Handschriften nebeneinanderlegen, könnte man damit aber mindestens die dreifache Fläche bedecken. Und einige der Handschriften sind 200 Jahre älter als das architektonische Wahrzeichen in der Altstadt! In intensiver Forschungsarbeit werden diese Bücher seit 1980 katalogisiert, 2024 soll die Erfassung abgeschlossen sein. Vorgegangen werden kann bei der vorhandenen Masse nur Buch für Buch, Regalbrett für Regalbrett. Dabei finden sich immer wieder herausragende Buchmalereien und andere Überraschungen.   Der Hand

Digitale Ausstellung "HIDDEN STATEMENT – Art in Afghanistan "

 Afghanistan wird nicht nur von Armut und Naturkatastrophen beherrscht, sondern auch von Terror, Willkürherrschaft, massiver Korruption, enormen Freiheitseinschränkungen und wieder vermehrten Anschlägen. Diese bedrohliche Lage erschwert nicht nur das alltägliche Leben der Menschen, das von Gewalt, der permanenten Sorge um nahestehende Menschen, Angst, Flucht aber auch Widerstand geprägt ist, sondern bringt das künstlerische Schaffen nahezu zum Erliegen. Obendrein haben die Taliban die künstlerische Darstellung von Lebewesen, besonders Menschen, komplett untersagt. Kunstwerke wurden und werden aus Sicherheitsgründen teils von den Künstler:innen selbst zerstört, teils fielen sie Plünderungen und gezielter Zerstörung bei Hausdurchsuchungen zum Opfer oder mussten bei der Flucht zurückgelassen werden. Viele Arbeiten existieren jedoch noch im Verborgenen, andere nur noch in der Dokumentation. Gleichzeitig leisten auch immer noch Künstler:innen Widerstand, in dem sie ihrer Meinu

Argumentationstraining gegen rechte und diskriminierende Parolen

Bild
  Wir alle kennen das: Auf der Arbeit, im Sportverein, in der Familie oder auf der Straße fallen Sprüche, die uns die Sprache verschlagen. Später ärgern wir uns, hätten gerne den Mund aufgemacht. Hier setzt dieser Workshop von Aufstehen gegen Rassismus an. Er soll Menschen in die Lage versetzen, die Schrecksekunde zu überwinden, Position zu beziehen und deutlich zu machen: Das nehmen wir nicht länger hin! In Theorie und Praxis werden gängige rechte Positionen untersucht und es wird geübt, das Wort zu ergreifen und für solidarische Alternativen zu streiten statt für Ausgrenzung und Rassismus.   Hinweis Anmeldung bis zum 30.01.2024: Da die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt ist, meldet euch unbedingt an per Mail an wiesbadengegenrechts@posteo.de Teilnahme kostenlos! Es wird vor Ort eine Spendendose geben. Datum Sa 03.02.2024   10:00 - 17:00 Uhr    Veranstaltungsort Haus der Vereine Dotzheim Im Wiesengrund 14 65199 Wiesbaden  

Spieletreff Biebrich

Spielerisch ins neue Jahr starten - einfach vorbeischauen: Jeden Dienstag von 19:00 Uhr bis 21:30 Uhr im Nachbarschaftshaus Biebrich, Rathausstraße 10. Vom entspannten Familienspiel, über wilde Partyspiele bis hin zum strategisch verkopften Kennerspiel, alles darf, nichts muss. Kostenlos, unverbindlich, liebevoll.

Wandertipp: Auf den Spuren der Römer - Drususstein, Römisches Theater und Römersteine

Auf die Spuren der Römer kann man in Mainz wandern und dabei einiges entdecken. Zum Beispiel bei einer Tour vom Rhein am Fort Malakoff über die Zitadelle, den Landtag und die Altstadt ins Zahlbachtal. Vorbei kommt man etwa am alten Römischen Theater , das eher zufällig bei der Erweiterung des Südbahnhofs gefunden wurde.  Weiter geht es zum  Drususstein, ein knapp 20 m hoher, ursprünglich massiver Gussmauerblock römischen Ursprungs auf dem Gelände der Mainzer Zitadelle. Zurück zum Rhein kann man zur Jupitersäule am Landtag wandern .  ist ein gutes Beispiel dafür, wie lebendig antike Bauwerke von der Vergangenheit erzählen können. Die Inschrift am Fuß der Säule bringt Licht in ein bewegtes Kapitel römischer Geschichte zur Zeit Kaiser Neros.  Wer sich heute die Reste des römischen Hypokaustums in der Grünanlage zwischen Institut Français Mainz und Proviantmagazin ansieht, wird kaum vermuten, welch ausgeklügeltes technisches Können dahinter steckt.  Zuletzt kann man die Römersteine