Konzert des Mainzer Medizinerorchesters

Das Mainzer Medizinerorchester freut sich, in seinen nächsten Konzerten ein kontrastreiches nordisches Programm zu präsentieren.

Die Peer-Gynt-Suite Nr. 1 von Edvard Grieg aus der Schauspielmusik zum gleichnamigen dramatischen Gedicht von Henrik Ibsen gehört mit seinen vierfarbreichen Sätzen zu den beliebtesten Orchesterwerken der nordischen Romantik. Das Cellokonzert von Edward Elgar aus dem Jahr 1919 war das letzte große Orchesterwerk des englischen Meisters. Es ist geprägt von einem lyrischen, nostalgischen Ton und gehört seit den berühmten Aufführungen der 60er Jahre mitJacqueline du Pré und Pablo Casals zu den Glanzstücken des Solorepertoires. Wir freuen uns sehr, die junge Cellistin Elif Ünlösuy zu präsentieren, die inzwischen als Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe u.a. in Kroatien, Deutschlandund in der Türkei sich einen Namen gemacht hat.


Der dänische Komponist Niels Wilhelm Gade gilt in seinem Heimatland als führender Vertreter der romantischen Schule. In seine Sinfonie Nr. 1 in c-moll integrierte er sein Volkslied Paa Sjølunds fagre Sletter („Auf Seelands lieblichen Ebenen“). Auf Umwegen gelangte die Sinfonie schließlich an Felix Mendelssohn in Leipzig, wo 1843 die Uraufführung unter seiner Leitung im Gewandhaus stattfand. Der Erfolg war unvergleichlich. Begeistert schrieb Mendelssohn an Gade über jenen Abend: „Gestern [...] wurde Ihre C-Moll-Symphonie zum erstenmale aufgeführt, zur lebhaften, ungetheilten Freude des ganzen Publicums, das nach jedem der vier Sätze in den lautesten Applaus ausbrach. [...] Erfüllen Sie unsre Wünsche und Hoffnungen, indem Sie viele, viele Werke in derselben Art, von derselben Schönheit schreiben, und indem Sie unsre geliebte Kunst neu beleben helfen, wozu Ihnen der Himmel alles gegeben hat, was er geben kann."

Wann: , 17:00 Uhr
 
Wo:
Theresianum Gymnasium
Oberer Laubenheimer Weg 58
55131 Mainz

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tipp: Jazz im Thalhaus Wiesbaden